Gastbeitrag von Dr. Dietlind Tiemann MdB

07.12.2020

Lieber CDU Gemeindeverband Rangsdorf,

zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihre Anfrage – ich habe mich wirklich sehr gefreut – und herzlichen Glückwunsch zur neuen Website!

Es ist wirklich schön zu sehen, dass der Gemeindeverband der CDU Rangsdorf sich ehrenamtlich so aktiv in die Parteiarbeit einbringen, eine neue Website auf den Weg bringt sowie gezielt Mitglieder des Bundes- und Landtages für entsprechende Gastbeiträge anfragt. Mein Brandenburger Kollege aus dem Landtag, Danny Eichelbaum, hat vergangene Woche bereits mit seinem Weihnachts-Gastbeitrag den Aufschlag gemacht. Heute möchte ich mit einem bundespolitischen Jahresrückblick den Ball aufnehmen, und an zukünftige Gastautoren weiterspielen.

Das Jahr 2020 wird uns vermutlich allen unser gesamtes Leben lang in Erinnerung bleiben. Zu Beginn des Jahres erreichten uns in Europa und Deutschland die ersten Nachrichten rund um das damals neuartige Corona-Virus. Knapp zweieinhalb Monate später – Mitte März – begaben wir uns alle in den ersten landesweiten Lockdown. Eine immense Umstellung für uns alle. In allen Bereichen. Wir mussten – und müssen uns nach wie vor – auf die neuen Gegebenheiten einstellen. Insbesondere auch der Bundestag als das politische Organ Deutschlands. In den vergangenen Monaten hat der Bundestag eine bisher nicht vergleichbare Zeit durchgemacht. Gleichzeitig haben wir innerhalb kürzester Zeit die Weichen gestellt, Handlungsfähigkeit bewiesen und Gesetze verabschiedet. Es wurde taktiert, gestritten und debattiert. Und letztendlich sind wir zu Ergebnissen gekommen. Im letzten Monat sind die sogenannten Novemberhilfen zur Überbrückung der aktuellen Corona-Einschränkungen zugänglich gemacht worden, wir haben die Überbrückungshilfen I und II sowie Kredit für kleine und mittelständische Unternehmen auf den Weg gebracht, Steuererleichterungen verabschiedet, aber auch unkomplizierte Hilfen für Familien, Verbrauchern, Rentnern und Landwirten ermöglicht. Und nicht zu vergessen, die enorme Kraftanstrengung für unser Gesundheitswesen. Alles in allem eine hoch intensive Zeit.

Ganz aktuell befinden wir uns mitten im zweiten Lockdown. Sicherlich sind wir mittlerweile alle etwas geübter und natürlich auch eingespielter was die Routinen des Home-Office, der Video- oder auch Telefonkonferenzen angeht. Wir mussten neue Strukturen etablieren, Abläufe neu koordinieren und bei dem ein oder anderen die Technik restrukturieren. Auch innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben wir uns schnell an die neuen Abläufe gewöhnt. So fand bereits in der letzten Sitzungswoche vor der parlamentarischen Sommerpause die Fraktionssitzung im Plenarsaal statt. Diese Herangehensweise hat sich durchgesetzt und als solide Handhabung etabliert. Innerhalb der Arbeitsgruppen und Ausschüsse hat sich das sogenannte Hybridverfahren – sprich ein Teil der Abgeordneten ist physisch anwesend wohingegen die übrigen Abgeordneten sich digital hinzuschalten – bewährt.

Aber auch dieses politische Jahr wird in den kommenden Tagen sein Ende finden. Und ganz gleich, ob wir nun physisch oder digital an Ausschusssitzungen, AG-Besprechungen oder Debatten innerhalb der Fraktionssitzung teilgenommen haben, es wird die Zeit der Familie kommen.

Und so hoffe ich, dass auch Sie ein besinnliches Weihnachtsfest mit Ihrer Familie feiern können. Natürlich, das Weihnachtsfest 2020 wird ein anders sein als wir es kennen. Durch Corona hat sich unser Leben stark verändert. Deshalb werden viele Menschen die Advents- und Weihnachtszeit 2020 ganz anders erleben. Daher möchte ich dafür plädieren, dass auch unter den aktuellen Bedingungen die Botschaft des Weihnachtsfestes stark gemacht wird. Denn Gott hat mit der Geburt seines Sohnes ein Hoffnungszeichen in die Welt gesendet: und das wollen wir gerade jetzt feiern.

Zum Schluss möchte ich Ihnen einige Zeilen des evangelischen Theologen und Schriftstellers Helmut Gollwitzer als Zeichen des Mutes für diese Zeit mitgeben: Die Nacht wird nicht ewig dauern. Es wird nicht finster bleiben. Die Tage, von denen wir sagen, sie gefallen uns nicht, werden nicht die letzten Tage sein. Wir schauen durch sie hindurch vorwärts auf ein Licht, zu dem wir jetzt schon gehören und das uns nicht loslassen wird.

Ihnen und allen Menschen, die Ihnen nahestehen, wünsche ich ein gutes, gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr.

Ihre
Dietlind Tiemann MdB